Sozialberatung

Hilfe in schwierigen Lebenslagen

Die SOS-Beratung des SRK Kanton Zürich unterstützt Menschen, die nicht mehr weiterwissen. Manchmal hilft bereits eine Vermittlung zu den passenden Beratungsstellen, manchmal braucht es mehr. Die vier nachfolgenden Beispiele stehen stellvertretend für 1125 Fälle im Jahr 2017. Sie geben einen Einblick in die tägliche Arbeit der Sozialarbeiterinnen.

  • Frau S. aus Jemen möchte ihr in der Schweiz geborenes Baby beim Zivilstandsamt eintragen lassen. Sie kann die geforderten Dokumente – die nicht älter als sechs Monate alt sein dürfen – aus ihrem Heimatland nicht beschaffen. Die SOS-Beraterin vermittelt mit dem Zivilstandsamt und klärt über die asylrechtlichen Hintergründe zur Beschaffung von Dokumenten auf. Schliesslich kann das Baby registriert werden, und damit wird auch die Vaterschaftsanerkennung ermöglicht.
  • Um eine B-Bewilligung zu erhalten, muss Frau K. aus dem Iran den Deutschtest Niveau A2 bestehen. Die SOS-Beraterin kann kurzfristig eine Rotkreuz-Freiwillige und eine weitere Freiwillige am Wohnort der Mutter von zwei Kindern organisieren, die sie beim Lernen unterstützen. Nach drei Wochen intensivem Einsatz besteht Frau K. den Test.
  • Frau S., alleinerziehende Schweizer Mutter von drei Kindern, hat einen finanziellen Engpass, weil sie nach einer Operation zwei Wochen lang arbeitsunfähig ist und in dieser Zeit nicht den vollen Lohn bekommt. Die SOS-Beraterin organisiert subsidiär für die Übergangszeit die Hortkosten und unterstützt Frau S. mit weiteren Informationen im Umgang mit ihrem knappen Budget.
  • Herr S., ein 25-jähriger Familienvater aus Äthiopien, kann nach erfolgreicher Vorlehre eine Lehre als Informatiker bei einem bekannten Logistikunternehmen anfangen. Zum Lernen benötigt er einen Laptop, kann sich diesen jedoch nicht leisten. Er erhält auch keine Unterstützung seitens Arbeitgeber oder Sozialdienst. Die SOS-Beraterin vermittelt ihm die Finanzierung durch ein Gesuch bei einer Stiftung, sodass der junge Mann die Lehre wie alle andern mit eigenem Laptop starten kann.

In insgesamt 4165 Beratungen fanden vergangenes Jahr 1125 Menschen dringend benötigte Unterstützung bei der SOS-Beratung. Hilfe zur Selbsthilfe ist dabei ein Leitsatz, aber auch, besonders Verletzliche – Menschen ohne soziales Netz und mit wenig eigenen Ressourcen – zu unterstützen.