Mission und Grundsätze

Der Würde des Menschen verpflichtet

Gerade die Verletzlichsten der Gesellschaft sind darauf angewiesen, dass sie auch dann Hilfe erhalten, wenn das soziale Netz oder die öffentliche Hand diese nicht bieten können. Dafür setzt sich das Zürcher Rote Kreuz ein.

Das Zürcher Rote Kreuz ist ein unabhängiger Verein und somit ein eigenständiges Hilfswerk im Kanton Zürich. Als Kantonalverband des Schweizerischen Roten Kreuzes engagieren wir uns ausschliesslich im eigenen Kanton. Dies tun wir mit unseren über 2'700 Freiwilligen und den zahlreichen Spendern, die uns mit grosser Überzeugung unterstützen. Unser Augenmerk liegt auf der Menschlichkeit im Kanton Zürich und wir orientieren uns an den sieben Grundsätzen der Rotkreuzbewegung. Diese sind weltweit gültig.

Im Mittelpunkt unserer Bemühungen steht die Würde des einzelnen Menschen. Und zwar unabhängig von Geschlecht, Religion, Status oder Herkunft. Dies gilt in besonderem Mass, wenn diese Menschen in Not geraten und das soziale Netz oder die öffentliche Hand nicht helfen können. Dann helfen wir rasch, unbürokratisch und neutral. Wir setzen uns für die Verletzlichsten der Gesellschaft ein und entlasten Menschen in Notsituationen rasch und effektiv. Unser oberstes Ziel ist in jedem Fall die soziale Integration, unser oberstes Prinzip stets die Hilfe zur Selbsthilfe.

Neuen Herausforderungen und gesellschaftlichen Entwicklungen stellen wir uns mutig und zögern nicht, nötigenfalls auch unpopuläre Wege zu beschreiten.

Einen grossen Teil unserer gemeinnützigen Arbeit vollbringen unsere Freiwilligen. Darum fördern wir die professionelle Zusammenarbeit zwischen Ihnen und den angestellten Mitarbeitenden und entwickeln innovative und nachhaltige soziale Angebote.

Die sieben Grundsätze des Roten Kreuzes

An diesen Werten der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung orientieren sich alle Rotkreuz-Organisationen auf der ganzen Welt. Sie sind es, die unser Denken und Handeln prägen.

Menschlichkeit
«Der Mensch ist immer und überall Mitmensch.»

Unparteilichkeit
«Hilfe in der Not kennt keine Unterschiede.»

Neutralität
«Humanitäre Initiative braucht das Vertrauen aller.»

Unabhängigkeit
«Selbstbestimmung wahrt unsere Grundsätze.»

Freiwilligkeit
«Echte Hilfe braucht keinen Eigennutz.»

Einheit
«In jedem Land einzig und offen für alle.»

Universalität
«Die humanitäre Pflicht ist weltumfassend.»