Richtig spenden

Wie mein Spenderfranken nachhaltig wirkt

Ausgabe 2 / April 2019
Lea Moliterni
Lea Moliterni, Verantwortliche Grossgönner und Legate: «Von einem Spenderfranken an das SRK Kanton Zürich gingen vergangenes Jahr 82 Rappen direkt zu Begünstigten, Rat- und Hilfesuchenden – mehr als im Durchschnitt aller Hilfswerke mit Zewo- Gütesiegel.»
Lea Moliterni, Verantwortliche Grossgönner und Legate, erklärt, wie der Spenderfranken beim Zürcher Roten Kreuz eingesetzt wird, und gibt Tipps für nachhaltiges Spenden.

Das Zürcher Rote Kreuz wird – wie vermutlich jede andere Spendenorganisation auch – immer wieder mit der Frage konfrontiert, ob der ganze Spendenfranken an Hilfesuchende geht: «Wenn ich 100 Rappen spende, kommen dann auch die gesamten 100 Rappen direkt andern Menschen zugute?» Aus folgenden Gründen ist dies bei keinem Hilfswerk der Fall: Das Telefonat, das eine Mitarbeiterin macht, um etwas abzuklären, ja selbst der Stuhl, auf dem ein Mitarbeiter sitzt, oder der Computer, der gebraucht wird, um ein Unterstützungsgesuch für jemanden zu schreiben – diese Kosten müssen bezahlt werden.

Darüber hinaus gibt es weitere unverzichtbare Verwaltungsaufgaben – beispielsweise ist es wichtig, dass ein Hilfswerk eine sorgfältige und transparente Buchführung hat. Nur so können Sie sicher sein, dass Ihre Spende konkret eingesetzt wird, und erfahren, wie viel davon für direkte Hilfe ankommt.

Für Menschen im Kanton Zürich

Uns ist es ebenso wichtig wie Ihnen, dass möglichst viel vom Spendenfranken denjenigen zukommt, die es auch wirklich brauchen. Im Jahr 2018 konnten wir insgesamt rund 28 000 Menschen unterstützen, beraten oder unbürokratisch helfen. Sei es bei Krankheit, wenn das Geld nicht fürs Notwendigste reicht, für Entlastung und Hilfe in einer ausweglos erscheinenden Situation oder beim Berufseinstieg. Dies ist nur möglich dank Ihnen, liebe Spenderin und lieber Spender, und den 2600 engagierten Freiwilligen, die Teil der Zürcher Rotkreuz-Bewegung sind, indem sie andern Menschen ihre Zeit schenken. Wofür wir auch garantieren können: Das von Ihnen gespendete Geld wird im Kanton eingesetzt. Wir sind lokal und regional tätig – hier vor Ort, im Kanton Zürich.

Die wichtigsten Spendentipps

Was können Sie als Spenderin, als Spender tun, damit Ihre Spende nachhaltig wirkt? Wenn Sie die folgenden fünf Tipps beherzigen, helfen Sie, Kosten zu sparen, und können darauf vertrauen, dass Ihr Geld gut und in Ihrem Sinn eingesetzt wird:

  1. Fragen Sie sich vor dem Spenden, was Ihnen besonders am Herzen liegt. Zum Beispiel eine gerechtere Welt? Hilfe für kranke Menschen? Tiere oder Natur? Verzetteln Sie sich nicht. Verteilen Sie den Betrag, den Sie spenden möchten, auf einige wenige Hilfswerke. So reduziert sich auch die Post in Ihrem Briefkasten.
  2. Achten Sie beim Spenden auf das Gütesiegel der Schweizerischen Zertifizierungsstelle für gemeinnützige Spenden sammelnde Organisationen (Zewo). Zertifizierte Hilfswerke werden von dieser Organisation regelmässig geprüft. Hier können Sie darauf vertrauen, dass Ihre Spende effizient und zweckbestimmt eingesetzt wird.
  3. Statt immer wieder neue Hilfswerke zu berücksichtigen, unterstützen Sie besser Ihre ausgewählten Lieblings-Organisationen regelmässig. Wer häufig wechselt, erhöht die Werbekosten der Hilfswerke und erschwert ihnen nachhaltiges Handeln.
  4. Wenn Sie unsicher sind, kontaktieren Sie ungeniert die Organisation, die Sie interessiert. Informieren Sie sich aber auch auf zewo.ch über dubiose und intransparente Spendensammlungen.
  5. Verzichten Sie auf Patenschaften im Ausland, bei denen Sie ein einzelnes Kind auswählen müssen. Ein Kind zu bevorzugen führt zu Spannungen in der Gemeinschaft. Übernehmen Sie lieber eine Projekt- oder Themenpatenschaft. So wirkt Ihre Hilfe gerecht und langfristig.