Das JRK im Alterszentrum Adlergarten

Vertraut und vergnügt

Ausgabe 3 / 2019
Zwei, die sich mögen und gerne Karten spielen: Ivona Milosevic, Freiwillige im Zürcher Jugendrotkreuz, und Pia Fuchs, Bewohnerin im Alterszentrum Adlergarten in Winterthur.
Freiwillige des Jugendrotkreuzes Zürich besuchen regelmässig Bewohnerinnen und Bewohner im Alterszentrum Adlergarten. Ein Spaziergang an der frischen Luft, ein nettes Gespräch bei einem Kaffee oder ein kurzweiliges Kartenspiel – das sind für beide Seiten wertvolle Momente. Für aktuelle Werbefotos standen für einmal zwei Personen aus dieser Aktivität im Fokus: die junge Freiwillige Ivona Milosevic und Pia Fuchs, eine 91-jährige Bewohnerin.

Für die Bachelorarbeit ihres Wirtschaftsstudiums suchte Ivona Milosevic Interviewpartner zum Thema Freiwilligkeit. Deshalb kam sie mit dem Zürcher Jugendrotkreuz in Kontakt. Seither besucht sie selber als Freiwillige mit viel Freude die Bewohnerinnen und Bewohner des Alterszentrums Adlergarten in Winterthur – obwohl sie mittlerweile die Universität erfolgreich abgeschlossen hat und voll berufstätig ist.

«Helfen ist eine schöne Sache. Es gibt mir viel, wenn ich anderen eine Freude bereiten kann.»
Ivona Milosevic, Freiwillige
Sie bestätigt, was damals auch schon ihre Interviewpartner über Freiwilligenarbeit sagten: «Helfen ist eine schöne Sache. Es gibt mir viel, wenn ich anderen eine Freude bereiten kann.» Mit dem Programm möchte das Jugendrotkreuz den Austausch zwischen den Generationen fördern. Das ist für beide Seiten eine Bereicherung und wird bei unserer alternden Gesellschaft zukünftig eine noch wichtigere Rolle spielen.

Austausch zwischen den Generationen

Um an den Besuchsnachmittagen teilzunehmen, tragen sich die Freiwilligen im entsprechenden Online-Terminkalender an den gewünschten Daten ein. Die Freiwilligen können selber bestimmen, wann und wie oft ihre Einsätze stattfinden, und somit ohne Vorbereitungsaufwand die Zeit im Adlergarten geniessen. Ivona Milosevic schätzt diese Flexibilität und tolle Organisation beim Jugendrotkreuz – insbesondere auch aufgrund ihres vollen Terminkalenders. An den gemeinsamen Samstagnachmittagen mit den Bewohnerinnen und Bewohnern wird gespielt, geplaudert, draussen spaziert und viel gelacht. Die junge Freiwillige ist beeindruckt von den Geschichten, die die Bewohnerinnen und Bewohner erzählen, und findet den Austausch zwischen den Generationen eine riesengrosse Bereicherung.

Fototermin beim Kartenspiel 

Welch vertrautes und fröhliches Verhältnis zwischen Freiwilligen und Bewohnern entstehen kann, durften Mitarbeitende des Zürcher Roten Kreuzes beim Fototermin für die diesjährige Werbekampagne miterleben. Als Ivona Milosevic dafür angefragt wurde, war für sie sofort klar, dass sie die Kampagne mit der Bewohnerin Pia Fuchs unterstützen würde. Die 91-jährige Dame ist witzig, strahlt Lebensfreude aus, hat Interesse am aktuellen Geschehen und spielt sehr gerne Karten. 
«Ich habe nicht viele, die mit mir Karten spielen. Daher freue ich mich immer sehr auf die Besuchsnachmittage.»
Pia Fuchs, Bewohnerin
Die beiden hatten einen so natürlichen Umgang miteinander und waren schnell durchs Kartenspiel von der Kamera abgelenkt, dass der Fotograf innert kurzer Zeit eine tolle Auswahl an Bildern machen konnte. Auch Pia Fuchs genoss den Nachmittag als Kamerastar sichtlich. Von einigen neugierigen Mitbewohnern wurde sie gar gefragt, ob sie denn nun ins Fernsehen komme, worauf sie ganz bescheiden lächelte. Schliesslich war sie vorab auch professionell geschminkt worden. Besonders gefallen hatte ihr der Lippenstift – die Lippen werde sie in Zukunft auch wieder so schön schminken, meinte sie.

Am Ende war sie dann aber doch auch froh, als das Fotografieren vorbei war und sie noch richtig Karten spielen durfte, ohne für den Fotografen immer wieder unterbrechen zu müssen. Denn sie freue sich immer auf die Nachmittage mit Ivona Milosevic und den anderen Freiwilligen, habe sie doch sonst wenige, die mit ihr Karten spielen.